TABAK - DAS ETWAS ANDERE GEWÜRZ

TABAK - DAS ETWAS ANDERE GEWÜRZ

Unser Thema heute: Tabak oder “Nicotiana tabacum” aus der Familie der Nachtschattengewächse, der “Solanaceae”.

Tabak gehört seit mehr als zweitausend Jahren zur Kultur der indigenen Süd- und Nordamerikanischen Ureinwohner. Erst vor etwa 200 Jahren begannen die ersten Europäer mit dem Anbau und der weiteren Verarbeitung der Pflanze als Genussmittel. Doch schon die “Konquistadoren” des 14ten und 15ten Jahrhunderts berichteten von in Honig eingeweichten, fermentierten Blättern eines Baumes und dem Verzehr dieses Tabaks.

Der Anthropologe Claude Lévi-Strauss berichtet in seinem 1973 erschienen Buch “Vom Honig zur Asche”, dass schon sehr früh in Kolumbien, Venezuela und Brasilien Tabak-Blüten in Honig eingelegt wurden, um hier ein bierähnliches Getränk mittels Fermentation zu erhalten. Auf den damaligen Handelswegen verbreitete sich die bis dato völlig unbekannte Pflanze schnell nach Asien und den nahen Osten. Alsbald dann auch in den europäischen Handelszentren und Metropolen als Genussmittel.

Der eigentlich relevante Wirkstoff im Tabakblatt ist Nikotin. Ein natürliches Insektizid! Nikotin ist ein äußerst wirksames Neurotoxin und wurde in Form von Likör als Insektenspray genutzt. Heutzutage wohl eher nicht mehr. Wir dürfen stattdessen Liqueur als süße Sünde genießen.

Zwei Tabak-Blätter liegen nebeneinander

Der wohl bekannteste Tabak-Liqueur ist hier der französische “Perique Liqueur de Tabac” von “Combier”. Hierfür verantwortlich ist der umtriebige Destillateur Ted Breaux. Die alkoholische Basis ist hier ein Traubenbrand der Region. Selbstredend ist hier der einzigartige aus Louisiana stammende Tabak – der “Perique” – aber der Hauptakteur und wird in Holzfässern fermentiert.

Nikotin wird man in dieser Spezialität sicher nicht finden. Das Mazerat wird mehrfach destilliert. Durch seinen extrem hohen Dampfdrucksiedepunkt von 246°C gelangt das Gift, bei fachmännischer Destillation, nicht in den Kondensor. Alle anderen ca. 330 unterschiedlichen Aromen und Geschmacksstoffe des “Perique” werden aber eingefangen und verflüssigt.

48 dieser Aromen waren bisher in Tabak völlig unbekannt. Allein das macht diesen Tabak und somit auch den Liqueur äußerst interessant. Der Liqueur ist frisch, aromatisch und kräutrig. Man kann ihn mit dem gelben Chartreuse vergleichen. Danke an dieser Stelle an www.schlimmerdurst.net für diese unabhängige Einschätzung.

Ein “Lost Smoker” ist hier an dieser Stelle meine Interpretation seines mit San Cosme empfohlenen “Last of the Qaxacan Smokers” vom schlimmen Durst.

– 3 cl Botucal Planas
– 1 cl San Cosme Mezcal
– 2,5 cl Perique Liqueur de Tabac
– 2, 5 cl frischer Limettensaft
– 1,5 cl Maraschino

ein wirklich kleines Stück Habanero (Finger nach dem Schneiden waschen!!!)

Alles mit double frosted Ice-Cubes in den Shaker, hard shake, double strained in einen kleinen Tumbler geben.

Wer will, kann die Habanero hinterher essen! :-)

Peter Schutte shaked hinter der Theke einen Drink

Tabak läßt sich auch als Extrakt oder Cigar-Bitter bekommen und wird in exclusiven Bars rund um den Globus eingesetzt.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal eindringlich von eigenen Mazeraten abraten! Bei diesen nicht thermischen Auszugsverfahren, zu denen auch die Perkolation und Digestion gehören, gelangt Nikotin in den Auszug. Und dies ist – ihr erinnert euch – nicht wirklich gesund!!!

Tabak hat natürlich auch eine rauchige, genussvolle Seite, die auch schon seit langem bekannt ist. Eine feine Zigarre ist zum Rum immer eine gute Idee. Leider ist es heutzutage gar nicht mal so einfach, beides gemeinsam genießen zu können.

Mein Empfehlung zum Botucal ist hier die Montosa von Arnold André. Sie geht eine perfekte Symbiose mit denen im Rauch befindlichen Aromen und dem Geschmack des gereiften Rums ein. Das ist am Ende aber immer ein Frage des persönlichen Geschmacks.

Probiert es einfach mal selbst aus und bleibt neugierig! 

Shake well and keep smiling!

Querverweis: Stewarts Botanisches Barbuch !!!

Herzlichst,

Euer Peet Schütte

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.